Warum ein Cheatday sinnvoll ist

Cheatday

Was ist ein Cheatday?

Neben dem Training spielt auch die richtige Ernährung eine enorm wichtige Rolle beim Muskelaufbau. Genauso wie man regelmäßig Trainingspausen einlegen sollte, um zu regenerieren, sollte man jedoch auch bei seiner Ernährung einen Tag “Pause machen”. Damit ist gemeint, dass an einem Tag in der Woche nicht strikt auf Kalorien und Nährstoffe geachtet wird, sondern gegessen werden darf, was man will – auch Fast Food. Wenn man dennoch versucht, Fette zu reduzieren und auf gesunde Kohlenhydrate zu achten, spricht man vom sog. Refeed.

Egal in welcher Form man seinen Cheatday (Ladetag) zelebriert, vordergründig geht es darum seinen Körper wieder neue Energie zuzuführen und mental neue Kraft zu schöpfen.

Welche Fakten sprechen also für einen Cheatday? Dieser Artikel zeigt es Dir!

Der physiologische Aspekt

Der menschliche Körper legt noch viele Angewohnheiten aus der Steinzeit an den Tag. Evolutionär gesehen kämpft der Mensch jeden Tag ums Überleben. Da dies in der heutigen Zeit meist nicht mehr der Fall ist, weil eine Überversorgung mit Nahrung besteht, kommt die Stoffwechseleigenschaft, Fett einzulagern also eher ungelegen.

Wenn Sportler sich in einer Diät befinden, wird der Körper folglich in eine Art Alarm-Modus versetzt und der Stoffwechsel wird heruntergefahren. Für Athleten erweist sich das leider als Nachteil, da dadurch weniger Fett verbrannt wird und es dem Körper erschwert wird, Muskeln aufzubauen. Schlimmstenfalls kommt es sogar zum Muskelabbau. Wer also langfristig seine Kalorienzufuhr herunterschraubt (Low-Carb-Ernährung), riskiert eine hormonelle Anpassung des Körpers und er gewöhnt sich daran, auf Sparflamme zu arbeiten.

Ein Cheatday samt zusätzlich zugeführter Kohlenhydrate sorgt dafür, dass der Stoffwechsel wieder in Schwung kommt und Fettpolster wieder schmelzen.

Der mentale Aspekt

Während einer Diät wird das Gehirn nicht mehr zuverlässig mit Glucose versorgt, dadurch wird die Produktion des Glückshormons Serotonin heruntergefahren. Die allgemeine Gemütslage verschlechtert sich. Darunter leidet die Motivation zu trainieren, schlimmstenfalls können sogar Depressionen auftreten.

Dabei kann schon die Vorfreude auf das “unsaubere Essen” helfen, mental abzuschalten, weil man sich keine Gedanken um Kalorienzahl, Nährwerte usw. machen muss. Das regelmäßige Einlegen eines Cheatdays kann also dafür sorgen, sich neu zu motivieren und Trainingserfolge zu feiern.

Was sollte man beachten?

Ein Cheatday sollte im kompletten Kontrast zur alltäglichen Ernährung stehen und man sollte alles Essen, worauf man Lust hat. Falls man keinen Hunger mehr hat, sollte man jedoch aufhören. Gleichzeitig sollte man jedoch auch so dsizipliniert sein, dass man sich die restliche Woche nicht selbst betrügt und heimlich nascht. Ebenso sollte man auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, da sich der Körper sonst aus dem Blut bedient. Dadurch fühlt man sich nach einer großen Mahlzeit schlapp.

Personen, die aufgrund Übergewichts eine Diät machen, sollten zunächst auf Cheatdays verzichten und ggf. nur Refeeds einlegen, um nicht in alte Gewohnheiten zu verfallen.

Ebenso sollte der Ladetag an einem Trainingstag stattfinden, da an diesen Tagen der Energieverbrauch deutlich höher ist.

Wie zelebrierst Du Deinen Cheatday? Lass es uns wissen!

0 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*